Wieder mal eine Anfängerfrage:

Zum diskutieren über die theoretischen Grundlagen der Musik.

Moderator: christian

Benutzeravatar
Chrisu
Senior Member
Beiträge: 607
Registriert: So 7. Dez 2008, 10:21

Wieder mal eine Anfängerfrage:

Beitragvon Chrisu » Fr 6. Jan 2012, 12:02

Hallo Freunde,

Als frischgebackener Bassist setze ich mich gerade mit der Harmonielehre auseinander, wobei mir dieses Forum schon sehr die Augen geöffnet hat, was im Ungefähren auf mich zukommt .... WOW :-)

Leider blicke ich aber schon bei grundsätzlich Dingen, wie der "richtigen" Schreibweise der Tonleitern in Dur und "reinem" Moll nicht durch.

Oki, was ich glaube zu wissen, sind folgende Dinge:
Die Dur-Tonleiter besteht aus:
Prime - große Sekunde - große Terz - Quart - Quinte - große Sexte - große Septime - Oktave
(richtig ?)

Die "reine" Moll-Tonleiter hingegen aus:
Prime - große Sekunde - kleine Terz - Quart - Quinte - kleine Sexte - kleine Septime - Oktave
(richtig ?)

D.h. bei der "reinen" Moll-Tonleiter wird die Terz, die Sexte und die Septime gegenüber dem Grundton jeweils um einen Halbtonschritt vermidert und diese "Verminderung" wird doch mit dem Vorzeichen "b" beschrieben, oder ?!?

Wenn ich das alles bisher richtig verstanden habe, dann ergibt sich folgende Schreibweise:
Zum Beispiel:
F-Dur: F - G - A ^ Bb - C - D - E ^ F'
F-Moll: F - G - Ab ^ Bb - Db - Eb ^ F'
Ich habe aus diesem Forum gelernt, dass jeder Ton nur 1x in der Tonleiter vorkommen darf, daher wird aus dem (theoretischem) A# als Quarte hier ein Bb, oder ?

Wirklich spannend wirds dann für mich, wenn ich z.B. die C#-Tonleiter betrachte, weil:
C# als Prime ... klar,
D# als Sekunde ... auch soweit logisch
F als große Terz in der Dur-Tonleiter, weil 3 Ganztonschritte vom C# entfernt ... auch soweit klar
Und jetzt kommen die Probleme:
In der Moll-Tonleiter käme jetzt ja die "kleine" Terz zu tragen, d.h. F-Vermindert um einen HT-Schritt, was ja bekanntlich ein "E" darstellt. Schreibweise wäre trotzdem "Fb", oder?
Jetzt kommts noch ärger:
Die Quart der C# - Tonleiter, egal ob Dur oder Moll ist ja das "Fis", weil 3 GT`s und 1 HT entfernt.
Jetzt ist aber das "F" durch die Terz schon belegt .... waaahhhhhhaaaa
Bedeuted das nun, dass in der Dur-Tonleiter als Quart von C# ein Gb stehen sollte??? (was wiederum der Schreibweise der Quinte nicht engegenkommt, die ja das "Gis" darstellt, welches dann wieder anders genannt werden muss ...etc. etc. etc.

Wikipedia schreibt aber bei cis 4x# als Vorzeichen und bei Cis 7x# als Vorzeichen und gar keine b´s ...

Leider finde ich keine Seite im Netz, welche mir das verständlich erklärt, daher wende ich mich mal mit meinem Problem an Euch.

Der Grund, warum ich das mache ist:
1. Ich würd´s gerne wissen,
2. an anderer Stelle hier im Forum wird erklärt, dass, wenn man die Akkorde kennt, diese auf die Töne der Tonleitern umlegt, kann man dann die Grundtonarten von Nummern bestimmen.
DAS wiederrum ist es eigentlich, auf welches ich hinaus will, weil ich als Bassist mich dann in der Nummer besser orientieren kann.
Wenn jetzt also als Akkordfolge z.B. Eb - g - F# - Abb7 steht, dann will ich den Grundton dazu finden.
Dazu brauche ich aber die "korrekte" Schreibweise der Tonleitern.

Ich hoffe, ich habe mich halbwegs verständlich ausgedrückt :-)

lg Chrisu
... jazz music isn´t dead, it smells just funny ... (f.zappa)

gyuri
Senior Member
Beiträge: 369
Registriert: Do 14. Sep 2006, 00:16
Kontaktdaten:

Re: Wieder mal eine Anfängerfrage:

Beitragvon gyuri » Fr 6. Jan 2012, 22:30

hallo!

ich werde nicht alles im detail beantworten, hoffe aber, daß dir dennoch das meiste klar wird.

wichtigste info: die stammtöne c, d, e, f, g, a und h kommen in den von dir genannten tonleitern (sowie in melodisch und harmonisch moll) jeweils genau einmal und in unveränderter reihenfolge vor, egal bei welchem ton man anfängt und welche vorzeichen es gibt. das heißt, nach einem d(es/is) kommt immer ein e(s/is), niemals ein f(es/is).

zweite wichtige info: zumindest in dur und reinem moll kommen immer nur entweder kreuze oder b vor, niemals beide gleichzeitig (das ist in melodisch und harmonisch moll anders).

so, jetzt kommt hoffentlich ein wenig licht ins dunkel. schauen wir mal:

[quote="Chrisu"]F-Dur: F - G - A ^ Bb - C - D - E ^ F'
F-Moll: F - G - Ab ^ Bb - Db - Eb ^ F'

Ich habe aus diesem Forum gelernt, dass jeder Ton nur 1x in der Tonleiter vorkommen darf, daher wird aus dem (theoretischem) A# als Quarte hier ein Bb, oder ?[/quote]
von f kann a(s/is) niemals die quarte sein, sondern immer nur die terz. hast du ja auch selbst richtig hingeschrieben.

außerdem hast du die quint (vermutlich aus versehen) ausgelassen und die halb- und ganztonschritte einfach nur aus der durtonleiter übernommen, daher stimmen sie so nicht.

[quote="Chrisu"]Wirklich spannend wirds dann für mich, wenn ich z.B. die C#-Tonleiter betrachte, weil:
C# als Prime ... klar,
D# als Sekunde ... auch soweit logisch
F als große Terz in der Dur-Tonleiter, weil 3 Ganztonschritte vom C# entfernt ... auch soweit klar[/quote]
f ist von c# nicht 3, aber auch nicht 2 ganztonschritte entfernt, weil du dabei das e überspringst. wenn du das nicht tust, hast du die ganzen anderen probleme nicht.

[quote="Chrisu"]Wenn jetzt also als Akkordfolge z.B. Eb - g - F# - Abb7 steht, dann will ich den Grundton dazu finden.[/quote]
das ist bei der genannten akkordfolge ganz und gar nicht trivial, im normalfall aber keine große zauberei. was du dazu wissen mußt:
- aus welchen tönen eine tonleiter aufgebaut ist
- welche drei/vierklänge auf den einzelnen tönen einer tonleiter aufgebaut werden können
- funktionale zusammenhänge (tonika/subdominante/dominante)

damit kommst du im normalfall schon recht weit. ich bin sicher, du findest die infos dazu selbst zusammen, bei fragen sind wir ja da ;-)

ps: http://www.youtube.com/watch?v=5KqnOYmLnLQ

Benutzeravatar
Chrisu
Senior Member
Beiträge: 607
Registriert: So 7. Dez 2008, 10:21

Re: Wieder mal eine Anfängerfrage:

Beitragvon Chrisu » Sa 7. Jan 2012, 08:00

Hallo Gyuri,

stimmt, hab beim Erstellen meines Postes ein wenig "gehuddelt" ... dadurch leider ein paar Quinten vergessen :-)
Danke für den Hinweis.

Dasselbe gilt auch für meine Aufstellung der cis-Tonleiter, aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich mich gestern ca. 4 Stunden (und zum ersten Mal) mit der Materie befasst habe und vor lauter # und b´s schon ziemlich verwirrt war.

Kurz zusammengefasst: Mein erstes Posting ist so ziemlich der größte Schwachsinn, den jemals ein Musiker verfasst hat.
Trotzdem und grad deswegen gebührt Dir ein aufrichtiges "Dankeschön", dass Du Dir die Mühe gemacht und darauf geantwortet hast.

Was das (für mich) Wesentliche betrifft:
- aus welchen tönen eine tonleiter aufgebaut ist
- welche drei/vierklänge auf den einzelnen tönen einer tonleiter aufgebaut werden können
- funktionale zusammenhänge (tonika/subdominante/dominante)

Ich hatte gestern Abend zufällig noch eine lange Diskussion mit meinem besten Freund, welcher gleichzeitig studierter Gitarrenlehrer ist, und er hat mir das ziemlich genauso erklärt, wie Du das zusammengefasst hast.
Dadurch komme ich jetzt (hoffentlich) wirklich weiter :-)

Danke nochmals,
Chrisu
... jazz music isn´t dead, it smells just funny ... (f.zappa)